Komfortzone – unsere vermeintliche Schutzzone

Willst du mit uns deine Komfortzone „crashen“?

Nach dem wir letzte Woche Selbstbewusstsein thematisiert haben, schließen wir direkt mit der Komfortzone an. Du kannst dir deiner Selbst nämlich noch so sehr „bewusst sein“, wenn du dich nicht traust damit rauszugehen, dann wird dich deine Komfortzone immer gefangen halten. Kleiner Teaser: Und sie wird kleiner, je älter du wirst! 

Unser Zitat von Paulo Coelho beschreibt es so schön: „Der sicherste Ort für ein Schiff – ist der Hafen. Aber dafür wurden Schiffe nicht gebaut.“. Auch du bist nicht dafür auf der Welt, um dich in deiner sicheren Komfortzone zu verstecken.

Sicherlich hilft uns diese bekannte und vermeintlich sichere Welt in vielen Situationen im Alltag, jedoch hält sie uns auch davon ab, Neues auszuprobieren und über uns hinauszuwachsen. In unserem kostenfreien Workbook (Erkenne deine Selbstwertsaboteure) findest du eine ausführliche Beschreibung der Komfortzone und auch wie diese mit deinen Glaubenssätzen zusammenhängt. Hast du schon rein geschaut?

6 Tipps, um aus deiner Komfortzone auszubrechen

1. Mach dir in deinem Alltag deine Komfortzonen bewusst. In welchen Situationen machst du es dir gerne bequem, wo weichst du anderen aus oder was meidest du? Erst dann kann’s losgehen.

2. Nimm dir kleinere Schritte vor und setze diese dafür konsequent um. So siehst du schnell Erfolge, die dich dann wieder motivieren weiter dran zu bleiben. Denn auch viele kleine Schritte ergeben in der Summe einen Großen. 

3. Häufig haben sich bei uns unbewusste Muster eingeschlichen, die zu reflexartigen Antworten führen. Versuch doch das nächste Mal „Ja“ zur Einladung für einen Ausflug zu sagen.

4. Mach dir einen Plan, was du gerne erreichen willst und dann gehe diesen Schritt für Schritt an. Schreib dir alles auf und ergänze die Liste bei neuen Ideen.

5. Wir alle brauchen immer mal wieder Inspiration, um neue Wege zu sehen. Wichtig ist jedoch diese dann selbst zu interpetieren und für sich anzupassen – sonst wirkt es schnell aufgesetzt.

6. Die eigene Entwicklung ist keine geradlinige Einbahnstraße. Also probier dich aus und lerne aus den gemachten Fehlern für weitere Anläufe. Und hast du es geschafft, dann belohne dich dafür!

Wann hast du das letzte Mal etwas Neues probiert?

Häufig hält der Alltag uns in unseren Verhaltensmustern gefangen und lässt uns täglich den Tag „runterrocken“. Da bleibt oft wenig Zeit, um neue Dinge auszuprobieren. Doch aktuell ist Urlaubszeit! Also keine Ausreden mehr: Probier was Neues aus! Gerade im Urlaub ist unsere Hemmschwelle soviel geringer, da die Alltagsrituale nicht gereifen.

So habe auch ich (Jenny) es geschafft vor einigen Jahren mit dem Rauchen aufzuhören. Ja, auch das ist ein Schritt aus der Komfortzone, denn ich hatte nichts mehr zum Festhalten und dahinter verstecken, wenn ich mich irgendwo unwohl gefühlt habe. Ich hab es im Urlaub zu meiner neuen Gewohnheit gemacht und dann in den Alltag übernommen. 😃

Was wirst du in der Urlaubszeit ausprobieren? Nimm dir ganz konkret etwas vor und zieh es durch. Du wirst mit Sicherheit belohnt. Und wenn es nicht funkioniert, dann such dir neue Wege – einen kannst du ja dann schon ausschließen. 😉 

Denn eins ist sicher: 
Neue Wege findest du nur außerhalb deiner Komfortzone. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.