Veränderungen

„Alle wollen die Welt verändern, aber keiner sich selbst.“

Leo Tolstoi

Gerade in Zeiten von Corona, kann jeder ein Lied von Veränderungen singen. So gut wie jeden Tag gibt es neue Regeln, Bedingungen oder neue Gegebenheiten an die wir uns anpassen müssen, sollen, wollen. Da ist es schön leicht, bei dem anderen zu schauen, was er alles NICHT tut. Das beginnt schon damit, dass ich auf dem Supermarktparkplatz von Fremden angesprochen werde, dass ich doch bitte auch auf dem Parkplatz meine Maske tragen soll. Oder wie viele schimpfen auf die Politiker und deren Entscheidungen? Das mag sicherlich nicht alles immer richtig sein, nur was bringt es, wenn du dich darüber aufregst und es anscheinend besser weißt? Es ist leicht bei den anderen zu sehen, was sie verändern können. Wir tendieren dazu andere und die Welt verändern zu wollen, doch ist das denn möglich? Wir sagen NEIN. Das einzige, was in deiner Macht steht, ist DICH zu verändern. Fang bei dir an und du wirst merken, wie sich dadurch deine Welt verändert.

Du fragst dich jetzt vielleicht, wie du das anstellen könntest. Was wäre denn ein guter Grund überhaupt damit anzufangen? Diese ganze Persönlichkeitsentwicklung… hab ich das denn wirklich „nötig“? Hier haben wir für dich mal 8 Gründe aufgelistet, weshalb du deine eigene Reise zu deiner inneren Stärke starten könntest. Aber Obacht: Du musst das nicht tun. 😊

  1. Du hast weniger Stress mit deinen Mitmenschen
  2. Du hast mehr Vertrauen in dich und das Leben
  3. Du bist erfolgreicher und fokussierter in deinem Beruf
  4. Du denkst weniger darüber nach, was die anderen über dich denken könnten 😉
  5. Du regst dich weniger über alles Mögliche auf
  6. Du erkennst wofür blöde Zeiten gut sind
  7. Du kannst gut mit dir alleine sein und genießt das
  8. Der 8. Grund ist, dass es noch so viele weitere Gründe gibt, um damit anzufangen, dass wir hier lieber damit aufhören. 😊

Wenn dich das alles nicht ansprichst. Dann ist das nicht schlimm. Dann brauchst du es momentan einfach nicht. Und hey, das ist völlig in Ordnung :-). Und wenn jetzt der Gedanke aufkommt: Ach ja, wenn ich damit starten soll, dann sollen doch erst mal die anderen damit anfangen. Da gibt es so viel, was die oder der in meinem Umfeld tun könnte. Da habe ich so viele Anregungen! Irgendwie viel mehr als für mich selbst… das ist auch völlig normal. Wir sehen bei den anderen meistens mehr als bei uns selbst. Das nennt man auch den „blinden Fleck“. Den hat jeder von uns. Die Frage ist nur, wie groß er bei dir ist. Also stelle dir folgende Frage:

Arbeitest du schon an dir oder gibst du noch den anderen die Schuld? 😉

Das ist eine provokante Frage, das wissen wir.😉 Es ist so schön leicht die Schuld im Außen zu suchen. Denn dann muss ich mich ja selbst nicht bewegen, weil ja die Anderen Schuld an meinen unangenehmen Gefühlen sind. Das ist kurzfristig der bequemere Weg, nur langfristig nicht zufriedenstellend. Solange du anderen die Schuld gibst, solange verwehrst du dir selbst die Möglichkeit Dinge in deinem Leben zu verändern. Du gibst deine Macht ab und lässt die anderen machen. Willst du das wirklich? Wir sind ja keine kleinen Kinder mehr, die auf ihre Eltern angewiesen sind, sondern erwachsen und können unser Leben selbst in die Hand nehmen und das beste Leben führen, das wir uns vorstellen können. Ja genau, daran glauben wir. Kommst du mit?

Starte deine Reise. Finde innere Stärke.

Und unsere wichtigste Reisebedingung lautet: Die Mitreise ist immer freiwillig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.