Aufmerksamkeit in Beziehungen

Das Wichtigste, das du einem Menschen schenken kannst, ist Zeit und Aufmerksamkeit.

Wir kennen das gut von Kindern. Sobald die Mama sich mit der Freundin unterhält, grätscht das Kind dazwischen und stellt der Mama Fragen oder sie soll doch hier mal gucken, da mal schauen oder sogar mitkommen ;-). Das Kind fordert Zeit & Aufmerksamkeit ein. Die Mütter sind meistens hin- und hergerissen, welchem „geliebten“ Menschen sie nun ihre Aufmerksamkeit widmen wollen – der Freundin oder dem Kind. Wenn das Kind die Aufmerksamkeit nicht erhält, fühlt es sich weniger gesehen, weniger geliebt… und wenn die Freundin ständig unterbrochen wird, kommt sie das nächste Mal wohl nicht mehr gern zum Kaffee.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Wenn dir ein Mensch sehr wichtig ist, dann schenke ihm deine Zeit & deine volle Aufmerksamkeit. Etwas Wertvolleres und zugleich Unbezahlbares kannst du nicht verschenken. Man könnte es auch Liebe nennen <3.

Drei Tipps, wie du dies tun kannst und somit aufmerksamer mit deinen Mitmenschen umgehst:

  1. Halte zugesagte Termine ein und verschiebe Sie nicht ständig kurzfristig oder komme auch nicht jedes Mal zu spät zum Treffpunkt
  2. Höre deinem Gesprächspartner aufmerksam zu, schaue ihm in die Augen und nicht in dein Smartphone
  3. Sprich auch an, was „zwischen den Zeilen“ gesprochen wird und was dir z.B. an der Stimmung deines Gegenübers auffällt.

Und nun die wichtigste Frage an dich selbst: Wieviel Zeit & Aufmerksamkeit schenkst du deinen Liebsten wirklich?

Wir kennen viele smarte Geschäftsleute, die wirklich sehr erfolgreich sind und einen tollen Job machen. Dafür arbeiten sie aber auch jederzeit und überall – manchmal sogar im Urlaub. Die Frage ist, wieviel Zeit & Aufmerksamkeit schenkst du dem oder das, was du liebst? Und ist das ausgeglichen? Wie oft wird dann doch ein Treffen mit Freunden oder der Liebsten verschoben oder sogar abgesagt, weil einfach die Arbeit vorgeht… Frage dich ehrlich, wozu du bereit bist. Wenn du bewusst entscheidest, dass du deiner Arbeit mehr Zeit & Aufmerksamkeit widmen möchtest, dann ist das völlig okay. Nur sei dir bewusst, dass du dir später womöglich einmal die Frage stellst, wofür du deine Lebenszeit geopfert hast. Auf dem Sterbebett erfreust du dich nicht an den vielen gearbeiteten Stunden oder an der Höhe deines Bankkontos, sondern daran wieviel Zeit du mit deinen Liebsten verbracht hast. Was zählt für dich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.