Angst – wie begegnest du ihr?

Angst als Emotion

Angst kennen wir alle als eine unserer Grundemotion. Und dabei ist sie gar nicht so leicht zu erkennen, da sie sich gerne hinter rationalen Erklärungen tarnt. Dabei ist die Emotion eine ganz normale Reaktion auf eine eventuell drohende Gefahr und soll uns dazu animieren diese auszuschalten oder ihr gar zu entkommen. Doch was macht die Angst mit uns im Alltag? Byron Katie hat dazu folgende Ansicht:

„Wenn wir Angst vor etwas in der Zukunft haben, leben wir bereits etwas, von dem wir nicht wollen, dass es geschieht.“

Byron Katie

Und nun schauen wir mal auf die letzten Monate zurück und können feststellen, dass Angst unsere gesamte Gesellschaft in der Corona-Welt über das übliche Maß hinaus beherrscht hat. Ängste können dabei ganz vielseitig auftreten: Zukunftsangst, Existenzangst bei Selbstständigen, die Angst nicht mehr Reisen zu können oder die Angst davor selbst zu erkranken und im schlimmsten Fall auf der Intensivstation zu sterben oder mit Langzeitfolgen sein Leben lang gezeichnet zu sein.

Frage dich mal…

Und nun stell dir mal vor, dass all diese Ängste nicht bestehen würden oder bestanden hätten? Wie hättest du dich dann verhalten? Hättest du dich davon lähmen lassen? Hättest du dir deine Sorgenfalten davon ins Gesicht zeichnen lassen? Hättest du die Zeit vielleicht noch sinnvoller und erfüllender für dich nutzen können?

Angst ist ein schlechter Ratgeber und ein guter Wegweiser in die Themen der Vergangenheit, wo diese Angst entstanden ist. Die Angst zeigt sich, damit du etwas auflösen kannst. Corona ist in dieser Zeit nur der Auslöser deiner Angst, aber nicht die Ursache. Die Ursache liegt in deiner Vergangenheit. Was ist es bei dir? Hast du Angst, dass du von anderen nicht mehr anerkannt wirst? Hast du Angst, dass du deinen Job verlierst? Hast du Angst, dass du von anderen beschuldigt wirst?

Hier erhältst du Tipps, die dir helfen können mit deiner Angst umzugehen:

5 Tipps zur Überwindung deiner Angst

Näher dich deiner Angst Schritt für Schritt:

  1. Hinterfrage, ob die Angst berechtigt ist oder nur in deinem Kopf besteht.
  2. Sprich aus, was dir Angst macht.
  3. Sei mutig und fühle die Angst. Atme. Wo sitzt sie in deinem Körper? Atme. Lass sie da sein. 
  4. Bewege deinen Körper durch Laufen oder Yoga, dann bewegt sich die Angst auch und setzt sich nicht fest.
  5. Gehe durch die Angst hindurch und sie wird sich auflösen.

Und Punkt 5 machst du am besten begleitet von einem Coach. Falls du Interesse hast, dann vereinbare ein kostenfreies Vorgespräch mit uns.

Hinweis: Bei einer vorliegenden Angststörung, dürfen wir dich als Coach nur begleiten. Dies ersetzt keine Behandlung bei einem fachkundigen Therapeuten und darf nur nach Abstimmung durchgeführt werden.

Fragen zur Reflexion

Falls du schon ein paar Artikel gelesen hast, dann weißt du, dass wir unsere Themen immer mit einer Frage zur Selbstreflexion abschließen. Zu diesem Thema möchten wir jedoch gerne zwei Fragen mit dir teilen:

1. Wenn du keine Angst hättest, was würdest du tun?

Jetzt stell dir vor da wäre keine Angst. Du könntest alles machen, was du willst ohne diese Angst im Bauch oder auf den Schultern… wie geht’s dir dann? Was würdest du alles tun oder auch machen, vielleicht sogar endlich mal sagen? Schwelge einfach mal in dieser Vorstellung. Welches Gefühl kommt da in dir hoch? Was macht das mit dir?

2. Wenn das, wovor du dich am meisten fürchtest, bereits eingetreten wäre… Was könnte es daran Gutes geben?

Meistens haben wir VOR etwas Angst. Währenddessen ist es dann gar nicht mehr so schlimm. Jetzt stell dir vor es ist schon geschehen, wovor du solche Angst hast. Und was ist jetzt? Ist die Angst immer noch da? Was könnte es an dieser Situation Gutes geben? Welche Botschaft hält das Leben durch diese Erfahrung für dich bereit? Welche Vorteile hätte diese Situation womöglich? Lass dich drauf ein. Lass die Angst zu dir. Meistens haut sie dann von selbst ab.

Du möchtest deine Angst überwinden, dann komme gerne auf uns zu und wir schauen in einem gemeinsamen Gespräch wie wir dir helfen können. Schreib uns gerne eine Mail unter mail@clear-mind.me.

Alles Liebe

Caro & Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.